Aktuelle News aus dem Haus der Innstadt Bierspezialitäten


kronkorken

STARKBIERSPEKTAKEL 2017 - die Künstler


16.11.2016
NIEDERBAYERISCHER MUSIKANTENSTAMMTISCH


Volksmusik groovt

Das tut sie tatsächlich. Man muss nur die Ohren offenhalten, jenseits von Stadlromantik und Traditionalistenkorsett, und schon trifft man unweigerlich: den Niederbayerischen Musikantenstammtisch.

Schon seit 2003 ist der – rund um eine Kernbesetzung - oft aus spontan verfügbaren Dauermitgliedern zusammengesetzte Haufen junger Musikanten unterwegs. Und das nicht nur, wenngleich auch ursprünglich, im Wirtshaus. Der Stammtisch kommt überall hin. Und macht sich einen Spaß daraus, mit lebendiger und kraftstrotzender Musizierlust auch genau die Leute aufzusuchen, die mit Volksmusik vielleicht nichts am Hut hatten – bis jetzt.
Vor mehr als zehn Jahren trafen sich die Stammtischmusikanten das erste Mal zum gemeinsamen Aufspielen, damals Exilanten aus allen Ecken Bayerns. Alle zum Studium oder zum Arbeiten in München. Und schon die Ausprobierphase war sehr kreativ, nur nicht unbedingt wohlgeordnet. Mussten doch auch verschiedenste Strömungen bayerischen Lokalkolorits auf einen Nenner gebracht werden. Die Tendenz war dann schnell gefunden:  man erfreute sich vor allem an den Klängen aus Niederbayern und der Oberpfalz, was der neuen Gruppierung gleich einen Namen einbrachte. Angetan haben es den Musikanten die Tänze: Landler, Schottische, Dreher und – natürlich – die schönsten Zwiefachen landauf, landab. Für die Melodie sind die Klarinetten und Trompeten zuständig. Die Begleiter spielen auf der Harmonika, Basstrompeten oder Tenorhörnern, der Bass auf Tuba oder Kontrabass.

Immer ohne Noten, frei nach Gehör. Das Beste: gesungen wird auch! Ganz ursprünglich ist der Niederbayerische Musikantenstammtisch also genau das, wonach er klingt. Nämlich ein lockeres Kollektiv von jungen Leuten, die sich zusammengefunden haben, um Musik zu machen. Angewandte Volksmusik im allerbesten Sinne, aus der Überlieferung, aber auch aus eigener Feder. Gebürtig: aus dem Wirtshaus. Das lässt die Ohren staunen und Herzen und Beine hüpfen. Selten wurde so charmant und groovig aufgespielt. Aber bei aller Nonchalance, der Stammtisch ist auch gut. Richtig gut. Und im Auftrieb, spätestens seit 2007, als den jungen Wilden der renommierte Volksmusikpreis Zwieseler Fink verliehen wurde. Weil es eben auf geht zu neuen Ufern. In frischem Gewand. Dass sich das so etablieren würde, hat sich zu Anfang sicher keiner der Musikanten gedacht.
Und doch ist dem Niederbayerischen Musikantenstammtisch einiges zu verdanken, er wirkte nämlich initialzündend bis wiederbelebend für eine ganze Reihe von schönen neuen-alten Traditionen. Die Musikantentreffen im Münchner Hofbräuhaus zum Beispiel, die sich seit einiger Zeit größter Beliebtheit erfreuen, seit 2013 sogar ausgezeichnet mit dem „Innovationspreis Volkskultur“ der Stadt München. Und natürlich die frischen „Wirtshaus-musikanten“ im Bayerischen Fernsehen. Die ohne den forsch die Wirtsstuben bespielenden Stammtisch kaum möglich gewesen wären, kannte man doch gerade in München schon lange keine Wirtshausmusik mehr, die einfach gemacht wurde, ohne künstlich arrangiert zu sein.

Nach einem Abend mit dem Stammtisch sind alle zu rotbackigen, glücklichen, glühenden Volkstänzern geworden. Auf Nachfrage gerne auch mit Anleitung zu richtigen oder zumindest sinnhaften Schrittformationen. So ist für jeden gesorgt, bei jedem Anlass, denn der Stammtisch spielt, wie schon gesagt, ja überall, zu zweit, zu fünft, zu zehnt. Bei Festen mit und ohne Anlass. Man kann ihn für die Hochzeit genauso buchen wie für die schöne Leich'.  Aber immer mit vollstem Herzen und aus tiefster Brust. Ein Rat noch: auch als frischgekürter Stammtischexperte sollte man beim Tanzen von Zeit zu Zeit die Unterhaltung lieber einstellen, aus Konzentrationsgründen. Auch wenns noch so griabig ist. Netterweise und als Orientierungshilfe hat der Stammtisch die unlängst sogar auf CD (schon die zweite!) gepressten Zwiefachenspezialitäten in Schwierigkeitsgrade eingeteilt. So kann der geneigte Tänzer selbst beurteilen, ob er sich derlei Akrobatik noch zutraut oder bei Stufe „Öha!“ lieber auf dem Bankerl sitzen bleibt. Und selig zuhört.

Man darf den Stammtisch daher nicht nur im weitesten Sinne als Kultur-botschafter verstehen. Frische Volksmusik, überliefert, aber höchst lebendig. Die Freude macht, im Bräustüberl und im Punkschuppen, in klein und in groß.
 

Website: www.herzsau.de


Teilen



kronkorken

Weitere News

Bahnengolfclub feiert 24. Bürgerfest in Bad Füssing
29.07.2019
Bahnengolfclub feierte 3 Tage das 24.Bürgerfest bei Sommerwetter Viel Interesse am Kunsthandwerkermarkt – Biergartenidylle im Freizeitpark Das Bürgerfest des 1. Bahnengolfclubs Bad Füssing hat sich in 24 Jahren  zum Besuchermagneten entwickelt. Viel Beachtung findet jeweils der damit verbundene Kunsthandwerkermarkt im Freizeitpark. Bereits ab 16 Uhr begann am Freitag der Festbetrieb und um 18 Uhr war es so weit. 2,Bürgermeister Günter Köck eröffnete als Schirmherr und begrüßte für den 1. BGC-Vorsitzenden Michael Proschko, der unter den Folgen eines zahnärztlichen Eingriffs litt, auch die Begrüßung. Mit  launigen Worten hieß Köck die bereits zahlreich erschienen Besucher auf dem Festplatz willkommen. Sein besonderer Gruß galt dem Vorsitzenden und den aktiven Helfern, den Festwirtsleuten Kerstin und Markus Maier, den Brauereirepräsentanten Gesamtverkaufsleiter Johann Gassner mit Gattin, Braumeister Ralf Müller und Klaus Stadler. Ferner 2. KGV-Vorsitzenden Heinz Wiprächtiger und Vorstandsmitglied Caroline Schmitt, den Musiker am Nachmittag Hannes und die Band des Abends „Die Schornsteinfeger“. Dank galt den Veranstaltern des 1. Bahnengolfclubs Michael Proschko für die Ausrichtung des 24. Bürgerfestes. Die Gemeinde, so Köck an die Besucher, sei stets bestrebt auch für den Freizeitbedarf seiner Gäste zu sorgen. Das zeige sich in den Anlagen, wie u.a. Kurpark und Freizeitpark. Letzter diene auch als Veranstaltungsort besonderer Einrichtungen, wie hier das Bürgerfest, das sich zunehmender Beliebtheit erfreue. Mit drei gezielten Schlägen wurde das Festbierfaß angezapft und mit dem Ausruf „O'zapft is!“ war das Bürgerfest eröffnet. Ab da hatten die Schornsteinfeger das „musikalische Sagen“ und Stimmung und gute Laune herrschten auf dem Festplatz. Der Samstag empfing die Besucher schon in den Morgenstunden mit viel Sonnenschein. Beim traditionellen Kunst-handwerker-Markt am Eröffnungstag  waren zahlreiche Stände aller Kategorien wieder mit einem breitgefächerten Warenangebot vertreten. Hier konnten die  zahlreichen Interessenten schon in den Vormittagsstunden stöbern und so manches Marktschmankerl erwerben. Zur selben Zeit gab es einen zünftigen Frühschoppen bei flotter Unterhaltungsmusik mit den Steirer Hannes, eine willkommene Rast für die Marktbesucher und erste Festbummler. Am Abend dann die stimmungsvolle Schlagerparty am See mit den Schornsteinfegern. Am Sonntag herrschte erst am Nachmittag wieder gute Stimmung bei den zahlreichen Besuchern. Das Wetter hatte sich gebessert und der  Festplatz im Freizeitpark lud viele Besucher zum Bummeln ein. Ziel war der Kunsthandwerker-Markt mit seinem vielfältigen Warenangebot und viele Besucher wählten die Gemütlichkeit bei Festbier und Brotzeiten.  Für Brotzeiten und Grillspezialitäten war die Burgwirtschaft-Kuchl zuständig. Die „Johann Grunber-Band“ sorgte am Abend für viel Stimmung und gute Unterhaltung. Die Besucher bummelten über den Festplatz und genossen auch die Angebote der Pils-Insel und am Festwagen „Wein aus Franken“. Stimmung bis in die Abendstunden, der zum Ausklang des Bürgerfestes mit einem großes Boden- und Höhenfeuerwerk endete. Foto 1: mit drei gezielten Schlägen zapfte 1. Bürgermeister Günter Köck an Foto 2: stiessen auf den Erfolg des Festes an, v. l. 2. Bürgernmeister Günmter Köck, BGC-Vorsitzender Michael Proschko, die Wirtsleute Kerstin und Markus Maier mit Töchtern Lea und Maxima, die KGV-Vertreter Heinz Wiprächtiger und Caroline Schmitt, sowie die Brauereivertretung Ralf Müller, Klaus Stadler, Gertraud und Johann Gassner.
arrow_right Beitrag lesen
preview_image